: : B U T Z E L
B:: Hauptseite
u:: Butzel
t:: Projekte
|:: -Hardware
|:: -Software
z:: Downloads
e:: Links
l:: L o g o n


01w1100w1001w0101.1010B0110u0011t1011z0100e1011l1001.0001i1000n0000f1100o0001


> >1010A s u s1101G 7 3 J H1011&1011G N U / L I N U X




::0S1o1n1d0e1r0t0a1s0t0e1n1
Die Sondertasten des Asus G73 werden weitgehend unterstützt. Ausnahme sind bei Gentoo und bei Ubuntu 10.10 jedoch die Sondertasten zur Steuerung der Tastaturbeleuchtung und die drei Tasten in der oberen linken Ecke. Die Tasten können jedoch via ACPI angesprochen werden.
Hier habe ich ein kleines Paket mit den entsprechenden ACPI-Scripten und Events zusammengeschnürt. Zur Installation kopieren Sie den Archivinhalt nach /etc/acpi:

   tar xvzf asus.keys.tar.gz
   cp -r ./asus.keys/* /etc/acpi/.


::1G0r1a0f1i0k1k0a1r0t0e0
Da die Ati Mobility Radeon 5870 von den freien Treibern noch nicht vollständig unterstützt wird, muss man für den vollen Funktionsumfang (incl. 3D Beschleunigung) auf den propritären Treiber von ATI zurückgreifen. Die aktuellen Versionen (10.x) des propritären ATI-Treibers sorgten nicht selten für den nervigen GSOD. Diese Probleme gab es nicht nur mit den Linux-Versionen des ATI-Treibers, sondern auch unter Windows. Abhilfe schafft hier ein Update des Video BIOS.
Das BIOS-Update kann hier heruntergeladen werden.


Zuerst benötigen Sie einen bootfähigen USB-Stick mit einem DOS.
Auf diesen kopieren Sie dann die Dateien atiflash.exe und BR38352.001
Mit einem Text-Editor legen Sie zwei Dateinen an:

a) flash.bat

    atiflash -p 0 -f backup.rom
    copy backup.bat autoexec.bat
    atiflash -p 0 -f BR38352.001

b) backup.bat

    atiflash -p 0 -f backup.rom

Jetzt booten wir unser Asus und stellen im BIOS die Bootreihenfolge um, dass als erstes von unserem USB-Stick gebootet wird.
Nachdem der Bootvorgang erfolgreich verlief starten wir mit flash den Flashvorgang.
Zuerst sichert unsere bat-Datei das aktuelle VideoBIOS in die Datei backup.rom und kopiert unsere backup.bat zur autoexec.bat. Das könnte uns helfen, wenn der Vorgang scheitert und wir keinene Bildschirmausgabe mehr haben. Dann müsste das Asus nur noch einmal von USB booten und würde dann das gesicherte BIOS automatisch zurückflashen. Den Flashvorgang dürfen Sie auf keinen Fall abbrechen (bei mir stockte er ca. anderthalb Minuten bei 99%).
Wenn Sie nach einem Reset wieder die BIOS-Begrüssung (Asus-Logo) sehen, entnehmen Sie den USB-Stick und können Linux mit dem aktuellen Asustreiber überprüfen.
Bleibt der Bildschirm schwarz, aber die LEDs des Asus leuchten und signalisieren den Bootvorgang lassen Sie den USB-Stick aufjeden Fall eingesteckt und lassen Sie erneut von diesen booten. Warten Sie ca. 10 Minuten um sicherzustellen, dass das Backup zurück geflasht wurde bevor Sie einen erneuten Reset ausführen. Mit etwas Glück sollte jetzt der Bildschirm nicht mehr schwarz bleiben.

Quellen:
http://forum.notebookreview.com/6667252-post1.html
http://forum.notebookreview.com/6647309-post155.html

Hinweis: Die Veröffentlichung dieser Anleitung und des Paketes erfolgt in der Hoffnung, daß es Ihnen von Nutzen sein wird, aber OHNE IRGENDEINE GARANTIE, sogar ohne die implizite Garantie der MARKTREIFE oder der VERWENDBARKEIT FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK.